Nutzen Sie das Frühjahr für einen Rundgang am Haus

Damit aus kleinen Schäden keine großen Probleme entstehen, sollten Sie den Zustand ihrer Immobilie öfter genaue und kritisch unter die Lupe nehmen. Kontrollieren Sie Ihr Haus selbst regelmäßig auf kleine Risse, verrutschte Dachziegel oder undichte Stellen und schalten Sie, falls nötig, Profis ein. Früh erkannt lassen sich viele Winterschäden durch einfache Reparaturen beseitigen.

Die Fassade gründlich absuchen

Extreme Minustemperaturen blieben diesen Winter bis jetzt zum Glück aus, aber Sturm im Kombination mit viel Feuchtigkeit sind für die Bausubstanz wie Dächer, Mauern, Dämmungen und Fassaden eine echte Herausforderung. Die meisten Verschmutzungen wie zum Beispiel von Moosrückständen oder Bepflanzung lassen sich meist zum Großteil mit einem Hochdruckreiniger beseitigen und lassen die Fassade wieder in altem Glanz erstrahlen. Dabei werden auch Schäden im Putz sichtbar oder Farbabplatzungen. Diese können schnell zu schwerwiegenden Feuchtigkeitsschäden führen und müssen daher schnell repariert werden. Zeichnet sich ab, dass die Schäden großflächig sind, lohnt es sich über eine vollständige Renovierung der Fassade nachzudenken.

Alles dicht im Dach?

Insbesondere heftige Regenfälle, Hagel und Sturm stellen das Dach auf eine Belastungsprobe über die Jahre. Dadurch können Dachziegel abfliegen oder beschädigt sein, woraus schnell Feuchtigkeit in den Dachstuhl oder Dämmung eindringen kann, die teure Folgeschäden provozieren können. Meist reicht ein kleines Loch dafür schon aus, dass Schimmel oder Schädlinge sich ausbreiten können.

In dem Zuge müssen auch Dachrinnen inspiziert werden. Durch die Rückstände von Ästen oder Laub, kann sich Moos bilden, der zu Verstopfung der Rinne oder einem Überlauf des Wassers führen kann. Daraus folgen meist Rost oder Verkalkung an den Läufen der Rinne oder in den Rohren, die oft nur die Vorboten von Löchern sind. Diese Schäden sind gut sichtbar für das bloße Auge und schützen vor einer teuren Kompletterneuerung.

Mit den warmen Tagen kommt der Frühjahrsputz

Wer kennt es nicht, die ersten Sonnenstrahlen kommen durch die Fenster und der Schmutz des langen Winters sticht ins Auge. In dem Zuge bietet es sich an neben den Türen, alle Fenster und die Rahmen gründlich zu mustern. Speziell Holz ist auf Dauer anfällig. Ist die Lackierung noch instand? Sollte mal wieder neu versiegelt werden? Sind die Scharniere noch geölt?

Durch Temperaturunterschiede, Feuchtigkeit und Sonne kann sich der Rahmen verziehen und undichte Stellen wunder Punkt für Feuchtigkeit und Schimmel sein. Wenn Isolierglasfenster nach dem Putzen noch blinde Stellen im Innern aufweisen, dann ist der Zwischenraum vermutlich nicht mehr gas- und feuchtigkeitsdicht und ein Teil der isolierenden Wirkung geht verloren. In diesem Fall sollte das Fenster ausgetauscht werden. Bei hochwertigen und intakten Holzrahmen ist oft der Austausch der Isolierglaselemente möglich, ohne ein komplett neues Fenster einbauen zu müssen.

Sorgfalt zahlt sich auf Dauer aus


Regelmäßige Pflege und Reinigung des Hauses sorgen dafür, dass Sie kleinere Schäden direkt bemerken, Pflege sorgt aber auch dafür, dass Materialien eine längere Lebensdauer haben. Wenn Sie also möglichst lange von Ihrem Haus genießen wollen, dann sorgen Sie dafür, dass alles regelmäßig gereinigt und gepflegt wird.So vermeiden Sie, dass große Probleme überhaupt erst entstehen können. Nehmen Sie daher Ihr Eigenheim im Frühjahr eingehend bei einem Hausrundgang unter die Lupe.

AKTUELLE NACHRICHTEN:

Pfarrer Achim Babel aus Bielefeld wurde zum Geistlichen Beirat der Katholischen Familienheimbewegung e.V. im Erzbistum Paderborn ernannt. Zeitgleich...

Weiterlesen

Ab dem 18. September 2018 können Familien und Alleinerziehende das Baukindergeld zur Bildung von Wohneigentum und zur Altersvorsorge bei der KfW...

Weiterlesen

Sie haben eine gute Idee zur Förderung Ihrer Heimat? Beantragen Sie jetzt einen Heimat-Scheck!

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und...

Weiterlesen


>> Alle Nachrichten