Bauvertragsrecht: neu geregelt

Nach langerjähriger Beratung von Politikern, Ministerien und der Wohnungswirtschaft hat der Bundestag am 09. März  2017 das neue Bauvertragsrecht verabschiedet.

Hier die wichtigsten Änderungen für den Bauherrn in Kürze:

  • Die Verpflichtung zu einer genaueren Baubeschreibung
  • eine verbindliche Festlegung der Bauzeit
  • die verpflichtenden Übergabe von Bauunterlagen
  • Erleichterungen beim Widerrufsrecht
  • Begrenzungen bei den Abschlagszahlungen auf 90% während der Fertigstellungsphase.
  • Einführung eines Anordnungsrechtes, d.h. der Bauunternehmer muss gewünschte nachträgliche Änderungen durchführen, sofern sie noch zumutbar sind.
  • Mängelbeseitigungshaftung des Lieferanten bei  Lieferung von schadhaften Materialien. Regressansprüche des Bauunternehmers gegen seinen Lieferanten sind zukünftig möglich.

Die Regelungen des sogenannten Verbraucherbauvertrags sollen dem privaten Bauherrn künftig mehr Sicherheit bringen.

AKTUELLE NACHRICHTEN:

Bauvertragsrecht: neu geregelt

Nach langerjähriger Beratung von Politikern, Ministerien und der Wohnungswirtschaft hat der Bundestag am 09. März  2017 das neue Bauvertragsrecht verabschiedet.

Hier die wichtigsten Änderungen für den Bauherrn in Kürze:

  • Die Verpflichtung zu einer genaueren Baubeschreibung
  • eine verbindliche Festlegung der Bauzeit
  • die verpflichtenden Übergabe von Bauunterlagen
  • Erleichterungen beim Widerrufsrecht
  • Begrenzungen bei den Abschlagszahlungen auf 90% während der Fertigstellungsphase.
  • Einführung eines Anordnungsrechtes, d.h. der Bauunternehmer muss gewünschte nachträgliche Änderungen durchführen, sofern sie noch zumutbar sind.
  • Mängelbeseitigungshaftung des Lieferanten bei  Lieferung von schadhaften Materialien. Regressansprüche des Bauunternehmers gegen seinen Lieferanten sind zukünftig möglich.

Die Regelungen des sogenannten Verbraucherbauvertrags sollen dem privaten Bauherrn künftig mehr Sicherheit bringen.



>> Alle Nachrichten